Mietspiegel | Objektbewertung | Immobilien

Mietspiegel und Objektbewertung

Bild: Hauseingang

© https://unsplash.com/photos/QR_vT8_hBZM

Der Mietspiegel gibt den durchschnittlichen Preis für einen Quadratmeter Wohnfläche wieder. Es handelt sich um Wohnungen und Häuser, die Sie auf dem freien Wohnungsmarkt mieten können. Objekte, die im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus zur Vermietung kommen, haben eigene Grenzen. In Großstädten wie Köln ist der Mietspiegel in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Berlin hat bereits dagegen gesteuert und eine Mietpreisbremse definiert. Diese bestimmt, dass Vermieter die Mieten in diesem und im kommenden Jahr nicht erhöhen dürfen. Dies kann für die Mieter bedeuten, dass sie für ihre Wohnung eine günstigere Kaltmiete zahlen. Die Mietpreisbremse ist bei den Vermietern auf Widerstand gestoßen. Dennoch hält der Senat an dem Beschluss fest. Der Mietspiegel hat einen indirekten Einfluss auf die Objektbewertung. Je höher die Mieten in einer Region sind, desto mehr können Sie für die Immobilie verlangen.

Kaufpreis für Immobilien online ermitteln

Möchten Sie Ihr Haus verkaufen, bildet die Festlegung des Kaufpreises neben der Beschreibung der Immobilie die wichtigste Grundlage für den Erfolg. Wenn Sie einen Hausverkauf in Köln planen, haben Sie die Möglichkeit, Ihr Objekt online bewerten zu lassen. Dies ist einfach und schnell erledigt. Beachten Sie jedoch, dass die Bewertung auf Ihren Angaben beruht. Je detailliertere Angaben Sie übermitteln, desto genauer kann die Bewertung erfolgen. Es ist für Sie von Vorteil, wenn Sie bei der Beschreibung Ihrer Immobilie ehrlich sind. Andernfalls weicht die Bewertung von den Tatsachen ab und ist nicht realistisch. Sie können nicht nur ein Haus mit Grundstück bewerten lassen. Auch Wohnungen, Grundstücke oder gewerbliche Immobilien lassen sich online bewerten.

Warum die Kalkulation so wichtig ist

Der Kaufpreis ist eine der wichtigsten Größen für den Verkaufserfolg. Es ist empfehlenswert, wenn Sie sich vor der Festlegung einige Fragen beantworten:

  • Möchten Sie Ihre Immobilie schnell verkaufen oder haben Sie etwas Zeit?
  • Wollen Sie einen bestimmten Preis erzielen?
  • Benötigen Sie das Geld sofort?
  • Möchten Sie sich auf Preisverhandlungen einlassen?
  • Zielen Sie auf eine bestimmte Käuferschaft ab?

Die Festlegung des Kaufpreises hat direkte Auswirkungen auf den Verkaufserfolg. Wenn Sie den Preis zu hoch ansetzen, kann das Objekt im schlimmsten Falle unverkäuflich sein. Sie warten auf einen Käufer, der das Objekt unbedingt in seinem Besitz haben möchte, weil ihm die Lage oder der Zuschnitt des Hauses besonders gut gefallen. Diese Verkäufer sind bereit, einen höheren Preis zu zahlen. Bei einem Kaufpreis, der unter der Objektbewertung liegt, ist ein schneller Verkauf wahrscheinlich. Dies gilt vor allem dann, wenn gute Immobilien nur schwer zu bekommen sind. Sie sollten sich aber bewusst sein, dass Sie einen Teil Ihres Vermögens verschenken, wenn Sie die Immobilie unter Wert verkaufen.

Die passende Strategie finden

Es gilt, dass Sie für Ihren Verkauf die passende Strategie finden. Wägen Sie ab, ob Sie die Objektbewertung nur als Orientierung nutzen und einen individuellen Preis festlegen möchten. Alternativ können Sie den Preis ansetzen, den die Objektbewertung ergeben hat. Beachten Sie jedoch, dass Käufer gern handeln. Es ist eine gute Idee, den Kaufpreis etwas höher anzusetzen. Dann können Sie dem Verkäufer entgegenkommen und erzielen dennoch den Preis, den Sie sich vorgestellt haben.

25.01.2021 11:00 Uhr | in "Allgemein"

Sie haben einen interessanten Beitrag rund um das Thema Immobilien?

Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte.

Anfrage Ratgeber Beiträge

×

Folgende Beiträge könnten auch interessant sein: